KATALYTTECHNOLOGIE

Know-how, dass die Produktivität steigert

Infragas produziert Heizpaneele, die mit KATALYTISCHER VERBRENNUNG VON GAS funktionieren und Wärme in
Form von INFRAROTENERGIE abgeben.

Unsere Katalyttechnologie bietet den Herstellern von Brennöfen die Möglichkeit, zuverlässige, kompakte und einfach zu wartende Anlagen mit geringen Betriebskosten sowie raschen und umweltfreundlichen Behandlungsprozessen herzustellen.

Die Katalyse ist eine chemische Reaktion, die mittels Katalysator in Gang gesetzt wird, wobei dessen Eigenschaften im Laufe der Zeit unverändert bleiben. Die Reaktion erfolgt zwischen dem Einsatzgas (Brennstoff), das innerhalb des Brenners fließt, und dem Sauerstoff der umgebenden Atmosphäre (oxidierender Stoff): der Kontakt zwischen den beiden Elementen führt nach entsprechendem Vorheizen durch den Katalysator zur Verbrennung des Gases, wobei WÄRMEENERGIE freigesetzt wird.

Die Reaktion ist exotherm und setzt Wärme in Form von Infrarotstrahlung (IR) frei.

Welcher sind die wichtigsten Vorteile?

FLAMMENLOSER Betrieb
Hohe Qualität der Gasoxidation ganz OHNE FLAMME, da der Katalysator die Oxidation des Brennstoffs bei einer geringeren Temperatur als der Zündtemperatur des Brennstoffes selbst in Gang setzt. SICHERER Betrieb und die sich daraus ergebende Möglichkeit des EINSATZES IN EXPLOSIONSGEFÄHRDETEN ATMOSPHÄREN (ATEX- und FM-Zertifizierung  auf Anfrage erhältlich).

RASCHE INBETRIEBSETZUNG
Die Abteilung für Forschung und Entwicklung von Infragas hat einen Katalytbrenner mit leistungsstarkem Katalysator entwickelt, der sich in kürzester Zeit in Betrieb setzen lässt, wodurch die Vorheizphase verkürzt und die Behandlungszeiten beschleunigt werden können, was zu einer ENERGIEEINSPARUNG führt.
Die Infrarotbrenner von Infragas setzen sich innerhalb von 10 Minuten in Betrieb: Im Vergleich zu allen anderen auf dem internationalen Markt erhältlichen, traditionellen Katalytsystemen handelt es sich bei gleicher Stromaufnahme der Heizwiderstände um die schnellstmögliche Vorheizphase.

KEIN CO, KEINE NOx UND KEINE UNVERBRANNTEN KOHLENWASSERSTOFFE (HC)
Bei der katalytischen Oxidation von Gas werden ausschließlich Kohlendioxid (CO2) und Wasserdampf (H2O) freigesetzt, Kohlenstoffmonoxid (CO), Stickoxide (NOx) und unverbrannte Kohlenwasserstoffe (HC) fallen nicht an. UMWELTSCHUTZ.

REGELBARE TEMPERATUR
Die Oberflächentemperatur des Katalysators und somit auch die Wellenlänge der ausgestrahlten Infrarotstrahlen können durch Regulierung des Gasdrucks geregelt werden. SONDERBEHANDLUNGEN.

ABBAU VON VOCs
Mit der Katalyttechnologie von Infragas werden VOCs (Flüchtige organische Verbindungen), Lösungsmittel, Alkohole und andere chemische Schadstoffe auf molekularer Ebene abgebaut und zum Großteil in Wasserdampf (H2O) und Kohlendioxid (CO2) umgewandelt, sobald sie die Oberfläche des Katalysators erreichen. REDUZIERUNG VON UMWELTVERSCHMUTZUNG UND GERUCHSSTARKER LÖSUNGSMITTEL

Weitere Informationen

VOCs

Flüchtige organische Verbindungen oder VOCs (vom Englischen Volatile Organic Compounds) ist die Sammelbezeichnung für verschiedene Gruppen mit unterschiedlichem physikalischem und chemischem Verhalten. Als VOCs werden sowohl Kohlenwasserstoffe klassifiziert, die nur Kohlenstoff und Wasserstoff als einzige Elemente enthalten (Aklene und aromatische Verbindungen), aber auch Verbindungen mit Sauerstoff, Chlor oder anderen Elemente zwischen Kohlenstoff und Wasserstoff, wie Aldehyde, Ether, Alkohol, Esther, Fluorchlorkohlenwasserstoffe (CFC) und H-FCKW (HCFC). Jede organische Verbindung, die bei 293,15 K (20°C) einen Dampfdruck von 0,01 kPa .aufweist, wird als „flüchtige organische Verbindung“ bezeichnet.

ZÜNDTEMPERATUR

Die Reaktionstemperatur des Katalysators liegt unter dem Entzündungspunkt des Gases, wodurch eine flammenlose Verbrennung möglich wird.

Scroll to top